E-Mail an Hager

Aktiver Störlichtbogenschutz für unimes H

Aktiver Störlichtbogenschutz sollte bereits in der Planungs- und Projektierungsphase stattfinden. Wirksame Schutzmassnahmen, wie eine angemessene Anlagendimensionierung, eine den möglichen Belastungen entsprechende Auswahl und Konzeption des Netz- und Kurzschlussschutzes und eine Projektierung separater Lichtbogenschutzmassnahmen lassen sich in dieser Phase gut realisieren. Hier sollte ein Schutzsystem eingesetzt werden, das durch extrem kurze Abschaltzeiten die verheerenden Auswirkungen eines Störlichtbogens stark reduziert.

Erhöhte Sicherheit für Personen und Anlagen

Oberstes Schutzziel bei allen Massnahmen ist die Personensicherheit und die Begrenzung der Auswirkungen auf Funktionseinheiten, also der Anlagenschutz. Die Effizienz des Schutzsystems wird durch die Begrenzung der Einwirkdauer des Lichtbogens bestimmt. Entscheidend dabei ist die sehr schnelle Übertragung des Störlichtbogenstromes in einen kurzgeschlossenen Parallelzweig, den sogenannten Kurzschliesser. Das effektive Zusammenwirken zwischen Lichtbogenerfassung und Kurzschliesser löscht bereits nach wenigen Millisekunden den Störlichtbogen, noch bevor die Überstromschutzeinrichtung zum Auslösen kommt.

Wiederinbetriebnahme innert kurzer Zeit dank aktivem Störlichtbogenschutz-System

Das Störlichtschutzsystem besteht aus exakt aufeinander abgestimmten Komponenten, die an den neuralgischen Punkten der Schaltanlage installiert werden. Bei Gefahr lösen sie eine Kettenreaktion aus: Zunächst detektiert eine zweifache Sensorik den Störlichtbogen, nach 2 bis 3 ms lösen die Kurzschliessereinheiten aus, nach 30 bis 50 ms schaltet die Anlage automatisch ab. So wird die Einwirkenergie gleich zu Anfang stark reduziert. Der Störlichtbogen erlischt schneller, als er Schaden anrichten kann. Durch den Kurzschluss wird die Anlage nur geringfügig verschmutzt – es entstehen leichte Schmauchspuren – und kann in der Regel schnell wieder in Betrieb genommen werden.

Definition Störlichtbogen

«Ein Störlichtbogen ist ein Kurzschluss, der infolge eines Fehlers zwischen aktiven Teilen unterschiedlichen Potentials und/oder zwischen aktiven Teilen und Körpern als frei brennbarer Hochstromlichtbogen innerhalb einer Schaltgerätekombination entstehen kann.»
IEC/TR 61641

Ihr Nutzen

  • Höchster Personen- und Anlagenschutz
  • Hohe Anlagenverfügbarkeit
  • Nach Fehlerbehebung direkt wieder zuschaltbar
  • Geringe bis keine Folgeschäden und -kosten
  • störlichtbogensicher nach ICE 61641
  • unimes.H geprüftes System für Schaltanlagenbauer

Video

6875151.3324

Weitere Informationen und Links